Skip to main content

Philips Momentum 436M6VBPAB

(4 / 5 bei 6 Stimmen)
Auflösung3.840 × 2.160
Bildschirmgröße43 Zoll
Panel-TypMVA (matt)
Bildwiederholrate60Hz
Seitenverhältnis16:9
Reaktionszeit5ms
Kontrastverhältnis4000:1
Helligkeit720 cd/m²
sRGB100%
Adobe RGB92%
HDCP 2.2
FreeSync
G-Sync

Viel Ultra-HD für kleines Geld?

Philips Momentum 436M6VBPAB

Der Momentum 436M6VBPAB wirkt durch sein 43 Zoll großes Panel mehr wie ein Fernseher, denn ein Monitor und ist ein wahrer Riese unter den Desktop Bildschirmen. Philips bewirbt den 4K Monitor als reines Gaming Gerät. Doch das VA-Panel hat deutlich mehr zu bieten. An der brillanten Farbtreue erfreuen sich nämlich auch Fotografen und Video-Editoren. Was das Gerät noch zu bieten hat, erfährst du im folgenden.

 

Anwendung als Gaming Monitor

Philips bewirbt den 436M6VBPAB als 4K Monitor für Gamer. In der Tat bietet der Bildschirm beinahe alles was das Gamer-Herz begehrt. AMD-FreeSync sowohl am DisplayPort 1.4 als auch am HDMI 2.0 Port. Ideal also auch für Xbox One X Besitzer. Tearing und Microruckler ade. FreeSync funktioniert bei diesem Gerät allerdings nur zwischen 48 und 60Hz. Alles unter 48 FPS kann zu Rucklern und Tearing führen. Hier hätte Philips auf die neue FreeSync 2 Technologie setzen können um auch Unterstützung bei niedrigen Frameraten zu bieten. Dies hätte allerdings wieder den Preis hochgetrieben. Also ging man hier einen Kompromiss ein.

Philips Momentum 436M6VBPAB

Als Highlight gilt der HDR 10 Support. PC-Bildschirme mit echtem HDR schlagen nach wie vor ein tiefes Loch in die Geldbörse. Daher kann der 436M6VBPAB als wahres HDR Schnäppchen angesehen werden. Zwar leistet das Panel nicht die geforderten 1000 Nit. Doch mit den von Philips angegebenen 720 Nit (in Tests zeigen sich Maximalwerte von 670 Nit) sieht HDR Material beinahe so gut aus wie auf einem deutlich teureren 1000 Nit Gerät. Das freut besonders sparsame Konsolen-Gamer und Filmfans.

 

Ausstattung und technische Eigenschaften

Leider finden sich auf der Rückseite nur Anschlüsse für 1 x HDMI, 1 x DisplayPort und 1 x Mini DisplayPort. Hier hätte Philips gerne noch einen weiteren HDMI Port dazu packen können. Als Pluspunkt gilt der USB-C Anschluss für MacBook und Co. Außerdem zu finden sind zwei USB-A 3.0 Ports mit Schnelladefunktion. Die 2 x 7 Watt Lautsprecher bieten einen akzeptablen Sound, können gute Lautsprecher jedoch in keinem Fall ersetzen. Am freien VESA 200×200 Anschluss kann der 4K Bildschirm an eine Wandhalterung befestigt werden. Dies sollte auch in Erwägung gezogen werden, denn der Bildschirm lässt sich am Standfuß weder in der Höhe verstellen, noch drehen oder kippen. Nur das Neigen um +10° bis -5° ist möglich.

Rueckseite

Das eingesetzte 10bit (8bit + FRC) 4K VA-Panel mit einer Pixeldichte von 102 DPI weist eine sehr gute Farbtreue auf und bietet einen überdurchschnittlich guten Kontrastwert von 4000:1. Die gute Blickwinkelstabilität von 178° wird nur erreicht, wenn man weit genug vom Display weg sitzt. Andernfalls fällt die leichte Vignettierung an den seitlichen Bildflächen auf, wenn man zu nah am Monitor sitzt. Die Ausleuchtung ist nicht immer optimal und kann bei dunklen Film- oder Spielszenen zu dem sogenannten „Backlight Bleed“ führen. Hierbei leuchtet die Hintergrundbeleuchtung in den Ecken Richtung Bildschirmmitte auf. Zwar nicht störend bei der „normalen“ Anwendung. Aber wenn der Nutzer unbedingt darauf achtet, kann es auffallend wirken. Auch fallen aus nächster Nähe rot- grüne Artefakte auf.

seitlich

Der Monitor arbeitet mit einer Bildwiederholfrequenz von 60Hz. Wer mehr will, greift zu einem deutlich teureren 144Hz Bildschirm. Der sRGB Farbraum wird mit 100% angegeben, deckt aber in der Realität 97% ab. Beim Adobe RGB sind 75% möglich und beim DCI-P3 97,6%, laut Angabe. Sehr gute Werte also für Hobbyfotografen. Fluch und Segen zugleich ist die spiegelnde Bildfläche. Dies sorgt für sattere Farben, kann jedoch bei Rückenlicht zu Spiegelungen führen.

 

Vorteil zu HDR Fernseher: Reaktionszeit und Input-Lag

Vielen stellt sich sicherlich die Frage „Warum nicht gleich einen echten HDR10 Fernseher zum gleichen Preis kaufen?“. Berechtigte Frage. Vorteil des Philips Momentum ist die kurze Reaktionszeit und der geringe Input-Lag des Panels. Philips gibt als Reaktionszeit einen Grey to Grey Wert von 5 Millisekunden an. In der Praxis dürfte er etwas höher liegen. Nichts-desto-trotz liegt die Reaktionszeit weit unter der eines 4K HDR Fernsehers. Hiervon profitieren nahezu alle Games. Insbesondere jedoch Shooter. So lässt es sich auf dem Schlachtfeld deutlich schneller auf das Spielgeschehen reagieren.

 

Nachteile als PC-Bildschirm

Durch den kurzen Sitzabstand von durchschnittlich 70 Zentimetern, benötigt bereits ein 32 Zoll großer Monitor eine gewisse Eingewöhnungszeit. Der Kopf muss gedreht werden, um seitliche Inhalte zu betrachten. Doch 43 Zoll ist ein völlig anderes Kaliber. Hier sollte der Sitzabstand mehr als einen Meter betragen, um einen guten Überblick über den Bildschirminhalt zu behalten. Weiterhin kann die hohe Leuchtkraft bei einem zu kurzen Sitzabstand die Augen unnötig belasten. Weiterer Nachteil: HDR funktioniert am PC noch nicht so wie es sollte. Windows macht hier häufig Probleme. HDR Games auf dem PC sind Mangelware. Als allgemeiner Nachteil zu erwähnen wäre der Stromverbrauch von über 100+ Watt.

 

Design und Verarbeitung

Das Unboxing gestaltet sich bei einem Gewicht von ca. 14Kg als kleine Herausforderung. Die Übergroße Verpackung vermittelt das Gefühl, als würde ein TV-Gerät ausgepackt werden. Beim Auspacken stellt sich heraus das der Standfuß bereits vormontiert ist. Aufstellen, Anschließen und loslegen lautet die Devise. Der Standfuß nimmt lediglich ca. 27 Zentimeter in der Tiefe ein. So lässt sich der Bildschirm auch problemlos auf einem schmalen Schreibtisch aufstellen. Zudem ist zwischen den beiden Standfußbeinen reichlich Platz um eine Tastatur oder Mouse darunter zu schieben.

Die Verarbeitung und Qualität erweist sich als wertig aber nicht außergewöhnlich gut. Leider hat sich Philips für einen glänzenden Klavierlack entschieden, was zu unschönen Spiegelungen führen kann. Zudem ist die Oberfläche bekanntlich kratzanfällig und zeigt Fingerabdrücke in voller Pracht. Der Rahmen um den Bildschirm ist weder sehr breit noch ein „Thin Bezel“. Mittels Joystick auf der Rückseite lässt es sich spielend leicht durch das Menü navigieren. Mittels der mitgelieferten Fernbedienung lässt sich das Gerät aber auch von der Ferne steuern.

Philips ambiglow

Bildquelle: Philips

Das von Philips eingesetzte Ambiglow mit LEDs auf der Unterseite funktioniert ähnlich dem Philips Ambilight und passt sich farblich dem Bildschirminhalt an. Dadurch soll die Immersion beim Schauen von Filmen oder Zocken von Games gesteigert werden. Hierfür wird der Effekt mittels Echtzeit Analyse berechnet und farblich auf die LEDs übertragen. Dies klappt in der Praxis gut und bietet einen schönen echten Mehrwert. Wenn auch nur auf der Unterseite.

 

Fazit: Top für Konsoleros, akzeptabel für PC-Nutzer

Der Philips Momentum 436M6VBPAB stellt sich als idealer 4K Gaming-Bildschirm für Konsolenspieler heraus. Zu vergleichsweise kleinem Geld, bietet er viel Leistung. Mit dem HDR10 Support und der hohen Leuchtdichte spricht er besonders PS4 Pro und Xbox One X Gamer an. AMD FreeSync, die schnelle Reaktionszeit und der niedrige Input-Lag sind weitere Pluspunkte für Zocker.

Da Konsolengamer meist weiter weg vom Bildschirm sitzen, ist die Bildschirmgröße nahezu ideal auf bis zu zwei Meter Distanz. PC-Gamer werden sich von der Größe vermutlich erschlagen fühlen. Hier muss der Sitzabstand deutlich auf 1+ Meter erhöht werden. Und selbst dann sind 43 Zoll grenzwertig. Ab einem Meter Abstand fallen die erwähnten Schwachpunkte des Panels kaum mehr negativ auf. Als angenehm erweist sich die Größe bei der Bild- oder Videobearbeitung, da sich so viel Bildmaterial auf großer Fläche immer noch knackig scharf darstellen lässt. Weiter positiv zu erwähnen ist, dass die 4K Auflösung nicht skaliert werden muss.

 

Philips Momentum 436M6VBPAB Test auf YouTube

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

HerstellerPhilips
Auflösung3.840 × 2.160
Bildschirmgröße43 Zoll
Panel-TypMVA (matt)
Farbtiefe8bit + FRC (1.07 Mrd. Farben)
Bildwiederholrate60Hz
Seitenverhältnis16:9
Reaktionszeit5ms
Kontrastverhältnis4000:1
Helligkeit720 cd/m²
sRGB100%
Adobe RGB92%
HDCP 2.2
FreeSync
G-Sync
Höhenverstellbar
Pivot-Funktion
AnpassungNeigbar
Anschlüsse

1x HDMI 2.0 (HDCP 2.2)
1x DisplayPort 1.2
1x Mini DisplayPort 1.2
1x USB-C mit DisplayPort (shared)

USB-Hub

2x USB-A 3.0 (Schnellladefunktion)

Audio

Lautsprecher (2x 7W)
1x Line-In
1x Line-Out

Abmessungen (BxHxT)

976x661x264mm (mit Standfuß)
976x574x63mm (ohne Standfuß)

VESA200x200
Stromverbrauch138 W (typisch)
HerstellergarantieZwei Jahre