Skip to main content

Nvidia G-Sync

G-Sync nennt sich die vertikale Synchronisationstechnologie von Nvidia. Während AMD auf eine softwareseitige Lösung setzt, nutzt Nvidia ein kleines Hardware-Modul, dass im Bildschirm verbaut wird. Durch die Komponenten sind Monitore mit G-Sync erheblich teurer als bei der Konkurrenz von AMD. Am Markt sind deutlich weniger Bildschirme mit G-Sync erhältlich. Im folgenden findest du alle Monitore mit G-Sync Support im Überblick:


Nvidia Gaming Acer Predator XB271HUAbmiprz

595,00 € 599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen
AOC Agon AG271UG

726,93 € 729,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen
Nvidia Gamer Acer Predator XB321HK

973,99 € 999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen
Nvidia Gamer Acer Predator XB281HK

608,63 € 649,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen

Vertikale Synchronisation mit Problemen

Vertikale Synchronisation, kurz V-Sync, beherrscht jeder Monitor am Markt. Die Technologie sorgt für eine Anpassung der Bildwiederholrate zwischen Monitor und Grafikkarte. So werden von der Grafikkarte nur so viele Bilder pro Sekunde berechnet, wie der Monitor darstellen kann. Allerdings wird hier immer nur halbiert. Kann die Grafikkarte nur 56 Bilder pro Sekunde berechnen, so schaltet der Monitor in den 30Hz Modus.

V-Sync wirkt lästigem Tearing entgegen. Doch in der Praxis entstehen dadurch oft Probleme. Der Input Lag dürfte für viele Gamer ein Begriff sein. Dieser sorgt für eine verzögerte Darstellung am Bildschirm. Dabei handelt es sich zwar meist nur um wenige Millisekunden. Doch sind gerade diese oft spielentscheidend. Zudem fühlt sich das Spielerlebnis schwammig an. Mehr zum Input Lag und allen weiteren Eigenschaften erfährst du in unserem Gaming Bildschirm Ratgeber.

 

Nvidia sagt Tearing und Rucklern den Kampf an

Mit G-Sync brachte Nividia 2014 deutliche Verbesserungen in die vertikale Synchronisationstechnologie. Mit G-Sync harmonieren Monitor und Grafikkarte optimal miteinander und passen sich der Bildrate dynamisch an. Kann die Grafikkarte beispielsweise nur 48 Bilder pro Sekunde berechnen, so wird die Bildwiederholrate des Monitors ebenfalls auf 48Hz angepasst. Dadurch werden Tearing und Mikroruckler effektiv verhindert. Auch ein Input Lag ist kaum bis nicht vorhanden. Zudem wird die Bildrate nicht halbiert. Es werden immer so viele Frames pro Sekunde dargestellt, wie die Grafikkarte in dem Moment berechnen kann.

 

Was benötige ich um G-Sync nutzen zu können?

Neben einem G-Sync fähigen Monitor, benötigst du weiterhin eine entsprechende Grafikkarte. Hierbei unterstützen alle Grafikkarten von Nvidia ab der GeForce GTX 650 Ti BOOST die Technologie. Auch das Spiel muss G-Sync unterstützen.